Das Buch »Die Strasse der vergessenen Landschaft« bekam ich bereits Weihnachten 2008 von meiner Frau geschenkt - als Reiseliteratur und Inspiration der anderen Art. Nachdem wir erst vor ein paar Tagen den Sustenpass »zum bestimmt 10ten mal« gefahren sind ... und auch überflogen, wird es höchste Zeit dieses Buch jedem passioniertem Alpenpassfahrer zu empfehlen. Die Strasse wird in allen Details beschrieben, bis hin zur Gestaltung der Kilometersteine.

  • m September 1946 ist die Sustenpassstrasse, die in einschlägigen Kreisen damals schon als «Musterstück schweizerischer Strassenbaukunst» galt, nach acht jähriger Bauzeit offiziell eröffnet worden. Walter Zschokke legt eindrücklich dar, wie die Linienführung der Strasse in die Landschaft integriert wurde und wie sie durch ihre räumliche Entwicklung zu einem einzigartigen Fahrerlebnis führt. Ihr Kern ist eine Fotodokumentation der Strasse im Zustand der 1980er-Jahre. «Walter Zschokke bezeichnet in seiner Analyse der Sustenpassstrasse den Unterschied von Gegend und Landschaft. Eine Gegend wird durch topographische Aufnahmen, geotechnische Berichte, klimatologische Untersuchungen, Bestandesaufnahmen von Flora, Fauna usw. abschliessend beschrieben. Die Landschaft hingegen umfasst auch die historischen Ereignisse und menschlichen Gefühle, die mit einem bestimmten geografischen Bereich verbunden sind: Hier ist Goethe durchgewandert, diesen Berg hat Eduard Imhof modelliert, jener Felssturz diente Ramuz als Romanvorlage ... die Landschaft als vom Menschen geschaffenes Wechselspiel zwischen äusserer Erscheinung und innerem Bild.» (Jürg Conzett 2010, 241)

  • Auszüge aus dem Buch. Erschienen 1997 im gta Verlag, Zürich

    https://books.gta.arch.ethz.ch/bookshop/

    Auch interessant:

    www.viastoria.ch/d/Inventare/2010-02_32-37_Doswald_Maurer.pdf